FINK TANK

FINK TANK
FINK TANK ist ein neues, flexibles Kommunikationsformat zwischen den sieben Kulturschulen und der Gabriele Fink Stiftung. Nach Auslaufen des Programms „Kulturschulen Hamburg 2011 – 2018“ wurde von den beteiligten Kulturschulen immer wieder der Wunsch nach Inspiration, Austausch und Vernetzung auch über die bisherigen Kulturschulaktivitäten hinaus geäußert. Der FINK TANK ist ein Angebot, das die Beteiligten beim Ausprobieren neuer Ideen und Methoden oder beim Lösen bestimmter Probleme unterstützen soll. Um ihr kulturelles Profil weiterzuentwickeln, können die Schulen „KulturGeld“ und „KulturBeratung“ beantragen. Die Beratung, die durch jeweils zwei KulturLotsen geleistet wird, kann aus der Unterstützung bei der Konzept- oder Projektentwicklung, der Vermittlung von Künstlern oder auch der Prozessbegleitung in Fragen der Schulentwicklung bestehen. Die KulturLotsen können allerdings auch selbst als Künstlerinnen und Künstler zum Einsatz kommen. Ihre Lebensläufe finden Sie auf unserer Website unter „Kulturschule/KulturLotsen“.

Die zweite Veranstaltung der neuen Reihe fand am 27. September 2018 im Museum der Arbeit in Hamburg statt. Nach der Begrüßung durch Petra Kochen führten Kristina Calvert und Meike Klapproth ausführlich in das neue Format „FINK TANK“ ein. Der Präsentation von Ideen und Visionen durch die beteiligten Schulen folgte der Einstieg in die gemeinsame Arbeit an vorbereiteten Problemstellungen. Die durch weitere Kollegen verstärkten Kulturschulteams konnten im Wechsel an spezifischen Beratungsrunden und einem Workshop „Gutes Leben“ teilnehmen, den die Tanzpädagogin Nora Elberfeld in der Ausstellung „ABC der Arbeit“ durchgeführt hat. Mit der Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse und Verabredungen der nächsten Schritte endete am Nachmittag der eintägige FINK TANK.

Rahmeninformationen zur Kulturschule